Unser heutiges Etappenziel hieß Santa Sofia. Wie so häufig gelang es uns auch heute nicht unsere Herberge vor halb zehn zu verlassen, sodass wir uns bei bereits hochsommerlichen Temperaturen auf den Weg machten. Landschaft wie gehabt....;-)
In Santa Sofia angekommem fiel uns sofort auf, dass sich die Zeichen der Via Romea überall in der Stadt befanden, sogar auf dem Ortsschild. Zudem hatten wir größte Schwierigkeiten eine Bleibe zu finden, da dieses Wochenende das alljährliche Straßenkünstler-Festival stattfand und sämtliche Unterkünfte ausgebucht waren. Kurz davor weiterzugehen, entschloss ich mich eine Polizistin anzusprechen und nach einem Tipp zu fragen. Wie sich herausstellte, ist sie die Ehefrau von Flavio, dem Vorsitzenden der Via Romea Germanica, der uns bereits gestern unsere Herberge reservierte, und in Santa Sofia wohnt. Kurzerhand kam er vorbei und bat uns an, in seinem Gästezimmer zu übernachten, was wir dankbar annahmen. Abends wurden wir von Flavios Frau fürstlich bekocht und saßen noch lange mit ihm und seiner Familie zusammen. Dabei erfuhren wir, dass Flavio früher der Bürgermeister von Santa Sofia war, was auch die großzügige Beschilderung in der Ortschaft erklärt. Auch die Eltern von Flavios Frau kamen noch auf einen Grappa vorbei. Schließlich wurden wir noch mit den neuesten Merchandising Produkten der Via Romea ausgestattet
.

pilgern nach rom_13 08 16_Bild 01
pilgern nach rom_13 08 16_Bild 02
pilgern nach rom_13 08 16_Bild 03
pilgern nach rom_13 08 16_Bild 04
pilgern nach rom_13 08 16_Bild 05
pilgern nach rom_13 08 16_Bild 06